Es ist wieder so weit, das Ende einer langen Reise ist da. Gwynna und Bryn sind aufgebrochen und müssen sich nun da draußen in der Welt beweisen. Es war eine harte Korrektur diesmal. Bis zum bitteren Ende haben sich Fehler eingeschlichen und ab einem gewissen Grad war die Schmerzgrenze weit überschritten. Aber es ist vorbei. Im Laufe des Tages wird auch die Taschenbuch Version endlich erhältlich sein und damit ist der König der Wölfe am Ende – oder am Anfang – angelangt.

Jetzt kommen die Putz- und Abschlussarbeiten. Dokumente ausräumen, Website aktualisieren, übrige Arbeiten erledigen. Und vieles machen, was in der Korrekturzeit auf der Strecke geblieben ist.

Nun muss die Rabenkönigin fertig werden. Eine neue Reise, eine fremde Welt, ein temporärer Abschied von den Nebellanden. Gar nicht leicht, wenn man bedenkt, dass noch einige offene Geschichten warten. Mit und mit kristallisieren sich zwei Zyklen heraus. Einer, der sich mit Sariyal / Erys’vea befasst und der in Feenblut seinen Anfang genommen hat. Der zweite dreht sich um das Königreich Ailyad und hat mit dem Fluch des Drachen begonnen.
Entsprechend gibt es momentan zwei mögliche Wege – der in die Dschinnlande, auf dem Lucian wartet und der Weg in den Norden, zu den Frostriesen. Kyall und seine Adlerreiter wollen weiter erforscht werden und für den Augenblick ruht die Sariyal Familie. Bis sich die Wege der Zyklen irgendwann bei Aerios und Sylveine wieder kreuzen. Irgendwo, am Ende. 😉

Auch eine neue, jüngere Generation von Protagonisten wächst gerade heran und hat sich in meinem Kopf breitgemacht. Auch dort warten neue Geschichten, die noch erzählt werden wollen. Aber all das ist natürlich Zukunftsmusik. Für den Moment ist erst mal Wochenende angesagt – möglichst ohne „eigenen“ Text …